— Vinyasa: ist ein körperliches und dynamisches Yoga. Die Bewegungen werden von deinem Atemrhythmus gesteuert und die Asanas (Körperstellungen) gehen fliessend ineinander über. Wirkung: Muskuläre Kräftigung, Ausdauer, Beweglichkeit, Balance und Entspannung. Pranayama (Atemübungen) und Meditation sind Teil der Lektion.

 
—Yin Yoga: ist ein ruhiger, passiver und meditativer Yoga Stil. Die Asanas werden fast alle sitzend oder liegend am Boden ausgeführt und 3-5 Minuten gehalten. Ziel dabei ist, vollkommen loszulassen und zu entspannen. Muskeln und Faszien werden gedehnt, der Körper wird geschmeidig und flexibler, der Geist wird ruhig und entspannt. Durch den Einsatz von Hilfsmitteln wie Kissen und Decken sind die Übungen für alle Personen bequem und angenehm. Die Stellungen werden an jede Körperanatomie angepasst. Yin Yoga wirkt auf die Faszien, entgiftet die Organe und entspannt Körper und Geist.
 
—Hatha Yoga: ist der klassische und älteste Yoga Stil. Asanas (Körperstellungen) werden länger gehalten: so kannst du dich besser in die Stellungen einfühlen. Wir lassen uns viel Zeit. Der Sonnengruss aus dem Hatha Yoga, Asanas, Meditation und Pranayama (Atemübungen) sind Teil der Lektion. Wirkung:  Muskuläre Kräftigung, Beweglichkeit, Balance und Entspannung.
 
—Yin Yang Yoga: ist eine Mischung aus Yin Yoga und Yang Yoga. Yang Yoga besteht letztlich aus allen Arten von wärmender Yoga Praxis wie Vinyasa, Hatha oder Kundalini. Wir beginnen mit Yang, also mit kräftigen Asanas sowie Yoga Flows und beenden die Lektion mit Yin Yoga Stellungen. Eine super Kombination, die du unbedingt ausprobieren solltest!